zum Inhalt
GESELLSCHAFT F�R INGENIEURBIOLOGIE E.V.

Anliegen und Ziele der Gesellschaft

Unter Ingenieurbiologie wird im deutschsprachigen Raum eine biologisch ausgerichtete Ingenieurbautechnik verstanden die sich biologischer und landschaftsökologischer Erkenntnisse bei der Sicherung und Erhaltung von Böschungen, Hängen, Ufern, Vorländern, Deichen und Deponien vor Erosion bedient. Kennzeichnend dabei ist, dass Pflanzen und Pflanzenteile als lebende Baustoffe so eingesetzt werden, dass sie im Laufe ihrer Entwicklung im Zusammenhang mit Boden und Gestein den wesentlichen Beitrag zur dauerhaften Sicherung leisten. In der Anfangsphase ist oft eine Verbindung mit unbelebten Baustoffen notwendig. 

Bei richtiger Anwendung und Pflege sind ingenieurbiologische Bauweisen in vielen Fällen vergleichbaren Bauweisen aus unbelebten Baustoffen überlegen. Die sich aus Lebendbauweisen entwickelnden Vegetationsbestände erfüllen dabei nicht nur den angestrebten technischen Zweck, sondern haben darüber hinaus auch landschaftsästhetische und vor allen Dingen ökologische Funktionen. 

Ingenieurbiologische Bauweisen haben ihren Ursprung in handwerklichen Techniken. Sie werden seit altersher auf Grund von Erfahrung angewendet. In den letzten Jahrzehnten wurde ihre systematische wissenschaftliche Untersuchung in bezug auf Wirkungsweise, Leistungsfähigkeit, Anwendungsbereiche, Pflege und Unterhaltung vorangetrieben. Besondere Bedeutung hat dabei die Frage nach geeigneten, biotechnisch wirksamen Pflanzenarten und deren Vermehrung sowie der Einsatz herkunftsnahen oder autochthonen Materials. Ein weiterer Untersuchungsgegenstand ist  der für die praktische ingenieurmäßige Anwendung wichtige Nachweis über die Wirksamkeit dieser Bauweisen auf unterschiedlichen Standorten. 

Die Gesellschaft will die Forschung auf dem Gebiet der Ingenieurbiologie beleben, den Gedanken- und Erfahrungsaustausch unter den Fachleuten pflegen und dadurch die Anwendung ingenieurbiologischer Techniken als naturgemäße Bauweisen fördern. Der Vereinszweck wird in § 2 der Satzung beschrieben.


Deckblatt Europäische Richtlinie für IngenieurbiologieAktuell: Europäische Richtlinie für Ingenieurbiologie

Die Richtlinie für Ingenieurbiologie - zusammengestellt von allen Fachvereinigungen für Ingenieurbiologie in Europa EFIB - dient der Verbreitung der Grundgedanken, und der grundsätzlichen Vorgehensweise in der Ingenieur­biologie. Sie entstand durch eine Zusammenarbeit von 25 Fachleuten aus 7 Nationen. Mehr lesen

Veranstaltungen der Gesellschaft für Ingenieurbiologie e.V.
                               
Sitemap | © Gesellschaft für Ingenieurbiologie, Eva Hacker | Webdesign: www.ronald-reinicke.de | Homepage-Erstellung, CMS: www.lilac-media.de
nach oben|Seite drucken